Geschichten zur Geschichte

Teil 1 - 1980/81 -  Die Saison der verpassten Möglichkeit

Die Saison 80/81 begann eigentlich sehr gut, obwohl man zwei Leistungsträger in den "Ruhestand "verabschiedete.
Mit Wolfgang " Wolle" Dummer und Bernd Weber beendeten zwei Fußballer ihre aktive Laufbahn, die jahrelang das Bild der Ligamannschaft maßgeblich prägten und auch zurecht als Publikumslieblinge galten.

Also, nach 4 Spielen 7:1 Punkte, nach 7 Spielen 12:2 Punkte und Tabellenführer, ein Start nach Maß, der Hoffnungen weckte. Nach dem Spiel in Gera am 19.10.80 feierte man in der Zeitung Motor Weimar als Gewinner des Spieltages.

Im Nachhinein betrachtet aber gab da es schon eine Veränderung im Spielerkader, denn Spieler Jürgen Albrecht wurde noch im Geraer Programmheft angekündigt, stand aber nicht auf dem Feld.
Selbst nach der Niederlage in Ilmenau führten die Gazetten Motor Weimar noch offiziell als Tabellenführer, um eine Woche später die Motor-Fangemeinde zu schocken: 6 Punkte Abzug wegen des Einsatzes eines noch nicht spielberechtigten Akteurs, statt Aufstiegslust jetzt Abstiegsfrust.

Die Fakten waren:
Die Spiele gegen Hermsdorf vom 21.09.80, Endstand 7:0, in Langensalza vom 04.10.80, Endstand 0:1 und gegen Steinach vom 07.10.80 Endstand 7:0 werden mit jeweils 3:0 Toren und 2:0 Punkten für die gegnerische Mannschaft gewertet. Der Grund dafür ist der zu frühe Einsatz des NVA-Reserve-Dienst-Rückkehrers .
Der Protest von Bad Langensalza war also erfolgreich.
Naja, zum Rückspiel gegen Bad  Langensalza waren immerhin 3.400 Zuschauer mit Wut im Bauch auf den Lindenberg gekommen, um Zeuge der sportlichen Gerechtigkeit zu werden - Endstand leider nur 1 :1, lt. Zeitung aber Leistungsgerecht.

Da konnte noch keiner ahnen, was der Punktabzug wirklich bedeutete, denn man war immer noch zu nah an den Abstiegsplätzen.


Seite bearbeiten
1 2 0 0 9 9 6