Herren Thüringenliga Saison 2017/18
SC 1903 Weimar vs. FC Wacker Teistungen - 5:1

Nach der angespannten Personalsituation in den vergangenen Partien konnte Trainer Michael Junker diesen Spieltag wieder aus einem breiten Kader auswählen. So konnte die rote Karte gegen Florian Sachs aus dem vorherigen Spiel in Martinroda problemlos mit Rammelt, Häußler, Trinkler und Benni Sachs kompensiert werden. Die Gäste aus Teistungen reisten jedoch, noch mit dem Sonntagsspiel in den Knochen, nur mit 3 Reservespielern an. Zudem musste der eigentliche Mittelfeldspieler Lorenz Erhardt ins Tor.
Die ersten 15. Minuten gehörten klar der Heimmannschaft, welche den Gegner in der eigenen Hälfte einschnürte und versuchte, mit klugen Pässen die Abwehr zu überwinden. Teistungen kam meist durch gelegentliche Ballverluste in die Weimarer Hälfte, welche aber selten gefährlich wurden. Lediglich einmal musste Ion Adamiuc im Weimarer Tor retten, nachdem ein Konter nach Großchance von Lucas Laue pfeilschnell in der Weimarer Hälfte landete (16.). In der 19. Minute lag dann der Ball das erste mal im Teistunger Tor. Der Flugkopfball von Oliver Lange nach Flanke von Pabst fand den Weg in die linke Ecke, wurde aber durch den Abseitspfiff des Schiedsrichters nicht gewertet. Fortan kam Teistungen besser ins Spiel - trotzdem fällt das Tor in der 21. Minute aus dem nichts. Nach Einwurf im Halbfeld und anschließender Kombination über die rechte Seite, kommt die Flanke in den 16er wo sich Ion Adamiuc im Weimarer Tor beim rauslaufen verschätzt und den Ball nicht festhalten kann. Der anschließende Schuss durch Egezon Zekiqi wird von Adamiuc selber noch berührt, kann aber den Torerfolg der Gäste nicht mehr verhindern. Sofort ist die Verunsicherung auf Weimarer Seite zu sehen den es zeigt sich wiedereinmal das von Trainer Junker schon so oft bemängelte enstehen von Gegentoren. Viel zu einfach.
In der 25. Minute muss dann auch noch Benni Sachs nach einer Zehrung das Feld verlassen. Für ihn kommt mit Fabian Schaft junger Ersatz auf den Platz, der seine Aufgabe im weiteren Verlauf der Partie sehr ordentlich macht und kaum etwas über seine Seite zulässt. 4 Minuten später schallt dann das erste Mal die Weimarer Tormusik über den Lindenberg. Nach Abschluss aus dem rechten Halbfeld in der Teistunger Hälfte, beweist Oliver Lange seinen Torinstinkt und staubt im Gewühl aus dem 5meter Raum eiskalt ab (29.). Der mehr als verdiente Ausgleich zu dieser Zeit. Die anschließenden 15. Minuten sind eine Wiederholung der Anfangsphase. Weimar drückt, kommt aber nicht gefährlich vors Tor. Marc Andris als Schlüsselfunktion im Mittelfeld fordert Bälle, verteilt diese klug und setzt durch seine intensive Laufarbeit wichtige Ausrufezeichen im Spiel. Für viele Zuschauer der Mann des Spiels. Aber auch er überwindet nicht alleine eine 8 Mann Abwehr. So setzt in der 45. Spielminute Stephan Pabst an der Mittellinie zum Sololauf an, lässt technisch versiert 4-5 Gegner stehen und hat anschließend keine Probleme, den Ball zu versenken. Traumtor! Mit der psychologisch wichtigen Führung zum Halbzeitpfiff gehts in die Kabine. 
Mit Wiederbeginn sieht man Weimar den Siegeswillen an. Keine Spur von den zuletzt oft kritisierten Ruhephasen nach einer Führung. In der 48. Minute macht Marc Bisselik sein erstes Saisontor und schraubt den Spielstand zum 3:1 nach oben. Teistungen kommt anschließend besser ins Spiel und hat gute Abschlüsse aus dem Halbfeld oder wird durch Flanken gefährlich. So öffnen sich aber auch weitere Räume für Weimar - Rosenhan hat in der 53. Minute nach super Vorabreit non Andris das 4:1 auf dem Fuß, scheitert aber am Torhüter. Das besorgt dann 7 Minuten später Lucas Laue, als er in der 60. Spielminute, über links kommend, einen Haken schlägt und der Strafraumkante erfolgreich abschließt. 4:1. Spätestens jetzt spielt Weimar deutlich befreiter auf und auf Teistunger Seite wird klar, dass hier heute nichts zu holen ist. Mit Kevin Weber kommt anschließend der vierte Youngster aufs Feld, welcher auch gleich sein nächstes Thüringenligator auf dem Fuße hat. Eine Hereingabe von links bekommt er aber, wohl auch etwas überrascht den Ball auf einmal vorm Fuß zu haben, aus 7 Metern nicht über die Linie. So besorgt in der 85. Minute Johannes Rosenhan den 5:1 Endstand und trägt sich auch noch in die Torschützenliste ein. 60 Sekunden später hätte Marc Andris sein Spiel krönen können - Nur dem Teistunger Torwart war dann das halbe Dutzent doch zu viel.
So bleibt vom Einheitstag ein deutlicher Heimsieg, welcher gegen deutlich geschwächte Gäste aber nicht so viel Aussagekraft haben sollte. Die kommenden Spiele (Langensalza auswärts und Ehrehain zuhause) werden sich die Weimarer auf andere Gegner einstellen müssen.

Seite bearbeiten
1 0 4 4 1 2 5